• Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 65): Emanuel wird Missionar

    Emanuel wird Missionar

    Adobe Stock - BillionPhotos.com

    … und erlebt Gottes heilende Kraft. Von John Holbrook

Mittwoch, 28 Dezember 2016 – 10:01 Uhr

Aus dem Leben eines modernen Missionars (Tawbuid-Projekt auf Mindoro – Teil 44): Reed

Reed
Adobe Stock - vchalup
 
Wenn man den Eindruck hat, alle Arbeit ist umsonst. Von John Holbrook
 

Der Vollmond tauchte den Garten neben meinem Haus in ein kühles, weißes Licht. Ein warmer Wind vom Ozean in der Ferne säuselte in den Blumen und wirbelte den Duft von frisch gemähtem Gras an den Ort, wo Reed und ich saßen.

Nach einem Gespräch von 45 Minuten kam Reed gerade erst zum Punkt: »Du hast damals etwas gesagt«, murmelte er mysteriös und verstummte dann.

Nach ein paar Augenblicken fragte ich: »Was hab ich damals gesagt?«

»Es ist schon sehr lange her. Da haben wir hier in deinem Haus zusammen die Bibel studiert«, resümierte er und schien aus seinen Träumen wieder aufzuwachen. »Wahrscheinlich dachtest du, ich hätte dich vergessen.«

Er hatte Recht. Zuerst hatte ich gehofft, Reed würde die Wahrheit annehmen. Er schien sehr interessiert zu sein. Ich war mir sicher, dass er erkannt hatte, dass es stimmte, was ich ihm in der Bibel gezeigt hatte. Doch dann kam er nicht mehr zum Reden vorbei. Nach über einem Jahr hatte ich fast alle Hoffnung aufgegeben, ihn je wiederzusehen.

»Du hast damals etwas gesagt, was ich nicht mehr vergessen habe«, fuhr er fort. »Du sagtest, ich müsste aufhören, meine Frau zu betrügen. Dieser Gedanke verfolgte mich. Ich wollte ihn nicht, aber er kam immer wieder. Ich konnte keinen Frieden finden. Also setzte ich mich hin und sprach mit meiner Frau. »Schau«, sagte ich. »Ich bin die letzten Jahre ein ziemlich lausiger Geselle gewesen, hab das meiste Geld vertrunken und verraucht, kaum Essen nach Hause gebracht. Ich habe dich angelogen, um nicht zu Hause sein zu müssen, sondern mit meinen Freunden sein zu können. Doch das muss jetzt aufhören. Bitte hilf mir! Lass uns das gemeinsam ändern!«

»Und weißt du was?«, Reed trällerte fast, so begeistert war er. »Ich habe mich geändert! Ich habe neue Freunde gefunden, trinke nicht mehr, rauche nicht mehr und arbeite regelmäßig. Alles Geld und Essen bringe ich nach Hause und lasse es von meiner Frau einteilen. Unsere Ehe ist besser denn je. Wir haben mehr Essen als jemals zuvor. Ich bin glücklicher als all die Jahre bisher. Und das Beste ist, dass ich vor Begeisterung meinem Freund Nelo erzählen musste, was du mir damals gesagt hast. Jetzt hat sich auch sein Familienleben geändert!«

»Bruder John«, schloss er. »Ich bin sicher, dass du manchmal den Eindruck hast, es würde nichts bringen, uns zu helfen. Aber ab und zu bleibt eben doch bei uns etwas hängen, was du gesagt hast. Gott arbeitet mit diesen wenigen Worten und zur rechten Zeit bringen sie Frucht. Egal wie hoffnungslos dir deine Arbeit manchmal vorkommt, bitte gib uns nicht auf!«

Aus: Adventist Frontiers, 1. Dezember 2016

Adventist Frontiers ist eine Publikation von Adventist Frontier Missions (AFM).
AFM hat es sich zum Ziel gesetzt, einheimische Bewegungen ins Leben zu rufen, die Adventgemeinden in unerreichten Volksgruppen gründen.

JOHN HOLBROOK möchte das eingeborene Bergvolk der Tawbuid auf der philippinischen Insel Mindoro erreichen.

www.afmonline.org


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Angriff aufs Tawbuid-Projekt: Briefe von Mephistos Lakaien
Wenn ein Missionar am Boden zerstört ist: Weiter so, mein Kämpfer!
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Campmeeting auf den Philippinen
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Endlich Heilung
Tawbuid-Projekt auf Mindoro: Mein Freund
Angehörige trösten: Triumph nach der Tragödie
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung