Montag, 27 August 2018 – 07:49 Uhr

Ein Grundgesetz des Erfolgs: Ziele nicht zu tief stecken!

Ziele nicht zu tief stecken!

Adobe Stock - pict rider

Wieder hängt alles vom Glauben ab. Von Ellen White

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Denk daran, dass wir nie höher klettern, als wir es uns vornehmen. Legen wir daher die Latte hoch an und steigen wir Schritt für Schritt die ganze Leiter des Fortschritts hinauf, auch wenn es Mühe und Schmerzen kostet, Selbstverleugnung und Opfer. Lassen wir uns durch nichts daran hindern!

Das Schicksal hat sein Netz nicht so eng um irgendeinen Menschen gelegt, dass er in Hilflosigkeit und Ungewissheit verharren müsste. Widrige Umstände sollten uns nur umso fester entschlossen machen, sie zu überwinden. Hat man erst mal eine Schranke eingerissen, erhält man dadurch die Fähigkeit und den Mut voranzugehen. Dränge entschlossen in die richtige Richtung vor. Dann werden die Umstände zu deinen Helfern und nicht zu deinen Hindernissen.

Christ's Object Lessons, 331.332


Mehr auf HOFFNUNG WELTWEIT

Der schmale Weg: Bin ich gesetzlich?
Für Spätregner: 14 Regeln fürs Bibelstudium
Gebetshindernisse überwinden: Freude am HERRN finden
Wenn Jesus sprach …: Der Ton macht die Musik
Vorbereitung auf die letzte Krise: Einsatz, Selbstverleugnung, Hingabe
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Unsere Datenschutzerklärung